deutsch | english

Fachtag JUMP

Am 20. November 2012 fand in Münster der Fachtag JUMP – junge Migranten in der Pflege statt, der vom Ev. Johanneswerk und de Posten in Zusammenarbeit mit dem Caritas Bildungswerk Ahaus veranstaltet wurde. Ein Protokoll des Fachtags sowie die Vorträge der Dozenten finden Sie zum Download in der rechten Spalte.

Zum Hintergrund:
Die niederländische Seniorenpflegeeinrichtung De Posten und das deutsche Ev. Johanneswerk, das eine Reihe von Altenpflegeeinrichtungen und Ausbildungsstätten unterhält, haben an einem deutsch-niederländischen Brainstorming zur Entwicklung grenzüberschreitender Zusammenarbeit teilgenommen. Bei diesem Thementag, an dem auch andere soziale Einrichtungen aus der Euregio teilgenommenn haben, hat sich sehr schnell herauskristallisiert, dass die Altenpflege im deutschen wie im niederländischen Teil der Euregio mit vergleichbaren Problemen zu kämpfen hat. Aufgrund der demografischen Entwicklung wird die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen in Zukunft weiter in sehr starkem Maße ansteigen. Das bedeutet, dass man in naher Zukunft auch mehr Pflegepersonal brauchen wird. Gleichzeitig wird allerdings ebenfalls aufgrund der demografischen Entwicklung die zahlenmäßige Stärke der Ausbildungsjahrgänge und Schulabgänger abnehmen und der Wettbewerb um Auszubildende zunehmen. Der nun bereits vorhandene und in Zukunft zunehmende Mangel an Pflegepersonal kann nicht allein durch Anwerbung ausländischer Pflegekräfte (z.B. aus Ost-Europa) behoben werden. Viel sinnvoller erscheint es, vorhandene, bislang ungenutzte Ressourcen zu erschließen. Dazu gehören insbesondere Jugendliche mit Migrationshintergrund.

Ein weiteres Problem der Altenpflege ist der stetig zunehmende Anteil von Pflegebedürftigen mit Migrationshintergrund. Nach aktuellen Statistiken (Mikrozensus 2008) leben in Deutschland 15,6 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.  Insbesondere NRW ist von Zuwanderung geprägt. Die Situation in den Niederlanden ist vergleichbar. Diese Menschen sind im Allgemeinen stark in ihrer Heimatkultur ver-wurzelt. Dies erfordert eine hohe interkulturelle und im Idealfall auch Sprachkompetenz (z. B. Türkisch) des Pflegepersonals, über die Altenpfleger/innen im Normalfall nicht verfügen. Bereits heute haben viele Einrichtungen Probleme im Umgang mit Pflegebedürftigen anderer Ethnien und Kulturen. Die beste Strategie, diese Probleme zu lösen, wäre die Einstellung von Pflegekräften mit Migrationshintergrund. Der Fokus richtet sich dabei insbesondere auf junge Männer, die bisher in diesem Beruf wenig vertreten sind. Diese hätten nicht nur die sprachliche Kompetenz (eine reibungslose und fehlerfreie Kommunikation ist gerade im Pflegebereich von enormer Bedeutung), sondern auch ein kulturelles Verständnis für den Umgang mit den Pflegebedürftigen mit Migrationshintergrund.

Die Projektpartner sind beide mit den o.g. Problemen konfrontiert, allerdings mit dem Unterschied, dass auf deutscher Seite vor allem Pflegebedürftige türkischer Herkunft zunehmend Pflege und Betreuung brauchen und in Enschede sind dies größtenteils Suryoye, Angehörige der syrisch-orthodoxen Kirche. Die Grundproblematik jedoch ist dieselbe. Daher will man nun gemeinsam dieses Problem angehen und dabei vom gegenseitigen Erfahrungsaustausch und Austausch von Know-how profitieren.

JUMP – jonge migranten in der zorg

Uitnodiging congres JUMP – jonge migranten in der zorg
en Münster / 20-11-2012 9.30 tot 17 uur

De Posten en Ev. Johanneswerk in samerwerking met Caritas Bildungswerk Ahaus

De Nl. instelling voor ouderenzorg De Posten en het Dt. Ev. Johanneswerk hebben deelgenomen aan een D.-Nl. brainstormsessie voor grensoverschrijdende samenwerking.

Het werd snel duidelijk dat de ouderenzorg in het Dt. zoals het Nl. gedeelte van de Euregio met dezelfde problemen te maken heeft. Op grond van de ontgroening en vergrijzing zal het aantal zorgbehoevende mensen in de toekomst toenemen. Dit betekent een stijgende vraag naar zorgverleners. Tegelijkertijd zijn de afgestudeerden en schoolverlaters minder sterk vertegenwoordigd en neemt de strijd om leerlingen toe. Het huidige personeelstekort in de zorg zal in de komende jaren toenemen en kan niet worden hersteld door het werven van buitenlandse zorgverleners (bijv. uit Oost-Europa). Het aanspreken van nog niet benutte capaciteit zal meer effect hebben. M.n. gaat het hier om allochtone jongeren die grotendeels zonder opleiding zitten en moeite hebben op de arbeidsmarkt te integreren.

Een ander probleem is dat er steeds meer allochtone zorgbehoevende personen zijn. Volgens actuele statistieken zijn er in D 15,6 mln. mensen met een migrantenachtergrond. Met name in NRW is de invloed van migratie merkbaar. De situatie in NL is vergelijkbaar. I.h.a. zijn deze mensen nogal sterk verbonden met hun eigen cultuur en slechts weinig geïntegreerd. Dit vraagt van het zorgverlenend personeel in hoge mate interculturele competentie maar ook taalkennis (b.v. Turks) over dat het personeel niet beschikt. Nu al hebben vele instellingen problemen met het omgaan met zorgbehoevende mensen van andere rassen. De beste strategie om dit soort problemen op te lossen is het in dienst nemen van zorgverlenend personeel met migrantenachtergrond. De focus is hierbij vooral gericht op jonge mannen. Zij beschikken niet alleen over de taalvaardigheid (een soepele en foutloze communicatie is juist in de zorgsector van groot belang) maar bezitten ook cultureel begrip voor de omgang met allochtone zorgbehoevende mensen.

Beide projectpartners zien zich met de bovengenoemde problemen geconfronteerd, ook al gaat het om verschillende groepen van allochtonen. Vandaar lijkt een gezamenlijke oplossing waarbij van de wederzijdse uitwisseling van ervaringen en know-how wordt geprofiteerd, doelmatig.

Plaats:
Diakonisches Werk der Ev. Kirche von Westfalen
Friesenring 32/34, 48147 Münster, Duitsland

Aanmeldingen: jump@johanneswerk.com
telefoon: 0049-521-801 21 60
fax: 0049-521-801 2599

 

Einrichtungen & Angebote finden
zum SeitenanfangSeite druckenÜber diese Seite