Einrichtungen & Angebote finden

Theodor-Fliedner-Heim und Klinikum Westfalen

(v.l.) Frank Bachmann, Regionalgeschäftsführung Ruhrgebiet Süd, Gabriele Rohrmann (Leitung Theodor-Fliedner-Heim) und Dr. Martin Haas freuen sich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Foto: Menne / Ruhr Nachrichten

Bündnis von Krankenhaus und Pflege

Die Alten- und Pflegeeinrichtung Theodor-Fliedner-Heim an der Wittekindstraße arbeitet künftig eng mit dem Klinikum Westfalen, genauer, dem Knappschaftskrankenhaus Lütgendortmund zusammen. Die Kooperation soll die Schnittstelle zwischen Behandlung und Nachversorgung von Senioren einfacher und individueller gestalten.

Ein Grund für die Zusammenarbeit ist die mangelhafte Struktur nach der Entlassung der Patienten aus dem Krankenhaus. Dies bezeichnet Frank Bachmann, Regionalgeschäftsführer des Evangelischen Johanneswerkes, als „Drehtüreffekt“. „Nachdem die Patienten aus dem Krankenhaus entlassen wurden, sitzen diese oft zu Hause und wissen nicht, wie es weitergeht.“

Durch eine geschlossene Vernetzung von ambulanter Versorgung, Tages- und Kurzzeitpflege soll dieser Effekt verhindert werden. Während der Beratungsphase wird besonders auf die individuelle Betreuung der Patienten geachtet. „Es ist wichtig, dass die Patienten und ihre Angehörigen den Übergang von der Klinik zur Pflege aktiv mitgestalten können“, erklärt Bachmann. Ambulante Wohngemeinschaften, vorheriges Probewohnen und die freiwillige Teilnahme an verschiedenen Angeboten soll den Senioren den Umzug ins Pflegeheim zusätzlich erleichtern.

Zu viele Medikamente

Besonders wichtig sei in der Übergangsphase die Kommunikation im Hinblick auf die Medikation. Oft werde den Patienten ein katastrophaler „Medikamentencocktail“ verschrieben. „Unsere Aufgabe ist es, für eine bedarfsorientierte Medikation zu sorgen – nur das Nötige. Hier sind medizinische Expertise und die Rücksprache mit dem Hausarzt und dem Patienten wichtig. Es soll nicht nach der Devise ‚aus dem Krankenhaus, aus dem Sinn‘ gehandelt werden“, betont Dr. Martin Haas, Chefarzt der Klinik für Altersmedizin im Knappschaftskrankenhaus Lütgendortmund.

Die kooperative Arbeit mit dem Theodor-Fliedner-Heim soll modellhaft und transparent sein. Es bestehe der Wunsch nach Austausch mit anderen lokalen Einrichtungen.

Autor: Tim Vinnbruch (erschienen am 10. Oktober in den Ruhr Nachrichten)

Kontakt

Theodor-Fliedner-Heim
Wittekindstraße 96-98a
44139 Dortmund
Tel.: 0231 912346-0
Fax: 0231 912346-666
E-Mail: theodor-fliedner-heim@johanneswerk.de


Hausleiterin:
Gabriele Rohrmann

Lob, Kritik & Anregung

Weitere Informationen
zum SeitenanfangSeite druckenÜber diese Seite