Einrichtungen & Angebote finden

Herzlich willkommen

Mitten im Grünen in Bad Salzuflen liegen die Heilpädagogisch/therapeutischen Einrichtungen Grünau-Heidequell.

Die Heilpädagogisch/therapeutischen Einrichtungen Grünau-Heidequell sind spezialisiert auf die Arbeit mit schwerst verhaltensgestörten Kindern und Jugendlichen unter anderem nach sexuellem Missbrauch und Gewalterfahrungen. Das Angebot differenziert sich in einen stationären sowie teilstationären Bereich und wird um die Heilpädagogische Ambulanz ergänzt.

In Grünau-Heidequell leben Jungen und Mädchen im Alter von fünf Jahren bis zum Lehrabschluss in Intensiv- und Regelgruppen. Dezentral betreut werden Kinder und Jugendliche in unterschiedlichen Wohngruppen mit individuellen, intensivpädagogischen Konzepten – zum Beispiel in einer Hofanlage für Kinder und Senioren. Diese stationären Angebote werden durch Tagesgruppen, das Sozialpädagogisch Betreute Wohnen und dem Bereich Ambulante Hilfen ergänzt.

Insgesamt leben etwa 140 Kinder und Jugendliche in der Einrichtung. Sie werden mit intensiver fachlicher Hilfe in Krisensituationen begleitet. Durch die Arbeit der Pädagogen und Therapeuten lernen die Kinder und Jugendlichen, an ihren Traumatisierungen zu arbeiten und werden für eine selbstständige und selbstbewusste Zukunft stark gemacht. In einer geborgenen Atmosphäre erhalten sie die Möglichkeit, christlichen Glauben und Werte zu entdecken und zu leben. Unterstützt wird die Einrichtung durch einen Förderverein

Die Wurzeln von Grünau reichen bis in das Jahr 1849 zurück. Näheres über Gründung und Entwicklung finden Sie in der Chronik.

  • audit berufundfamilie, Zertifiziert seit 2013
  • Mitglied im Erfolgsfaktor Familie Unternehmensnetzwerk
Kontakt

Heilpädagogisch/therapeutische Einrichtungen Grünau-Heidequell
Mittelstr. 45
32108 Bad Salzuflen
Tel.: 05222 9471-0
Fax: 05222 9471-10
E-Mail: gruenau@johanneswerk.de

Leiter:
Ronald Hampel

Lob, Kritik & Anregung

ZDF berichtet über Grünau

Im Januar berichtete die Sendung "Frontal 21" über die Grünau-Gruppen für sexuell grenzverletztende Kinder und Jugendliche. Der Beitrag ist in der Mediathek des ZDF abrufbar.

zum SeitenanfangSeite druckenÜber diese Seite